Dienstag, 6. Oktober 2009

WC in Purkersdorf

für alle wichtigen Mitleser ...

wc

Manchmal braucht man nur genügend Ausdauer: Probleme lösen sich dann ganz von allein. Auch wenn es sich dabei um zwei Jahrzehnte handelt...
„Mein Vater konnte es gar nicht glauben“, erzählt SP-Gemeinderätin Susanne Bollauf begeistert. Die Rede ist von Altbürgermeister Johann Bonifazi, der sich seinerzeit schon mit der Causa „Öffentliches WC“ befassen musste. Auch seine Nachfolger hatten ihre liebe Not mit der öffentlichen Bedürfnisanstalt, die erst rund zwanzig Jahre später Wirklichkeit werden sollte.

WC-Anlagen in der Rathaus-Passage
Nachdem die Rathausstubn von Christoph Karner die Pforten geschlossen hat, ergab sich eine neue Möglichkeit für die Gemeinde: Die bestehenden WC-Anlagen des Lokals können nun auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Die Freude über die relativ einfache Lösung ist auch bei SP-Vizebürgermeisterin Maria-Anna Pleischl und Ute Bastirsch-Grass (Abfallwirtschaft) von der Gemeinde groß: Denn die Stadt erspart sich hohe Kosten. „Diskutiert wurden bisher verschiedene Standorte“, erklärt Vizebürgermeisterin Maria-Anna Pleischl. Ein kostenaufwändiger Umbau im Stadtsaal wurde ebenso in Erwägung gezogen, wie ein Standort in der Nähe des Rathausparks oder in der Pummergasse. In jedem Fall wären die Errichtungskosten samt der gesamten Infrastruktur nötig gewesen.

Die neue Lösung, die bestehenden WC-Anlagen beim Stehbeisl von Christoph Karner zu nutzen, ist daher ideal. Lediglich ein Übereinkommen zwischen Pächter Karner und der Gemeinde muss in der kommenden Gemeinderatssitzung am 29. September noch beschlossen werden und Hinweisschilder müssen angeschafft werden.
Die Öffnungszeiten des „stillen Örtchens“ werden täglich von 8 bis 22 Uhr sein. Während der Öffnungszeiten des Stehbeisls auch länger. Nur ein Härchen trübt die Sache: Die bestehenden Anlagen sind (noch) nicht behindertengerecht ausgeführt.

Profil
Abmelden